LIT Verlag

Berlin Münster Wien Zürich London

Daniel Otto

Potenziale und Grenzen von "epistemic communities". Eine Analyse des Weltklimarates und der Klimarahmenkonvention

Reihe: Studien zur internationalen Umweltpolitik/ Studies on International Environmental Policy, Band 17, 2015, broschiert, 328 Seiten

ISBN: 978-3-643-13136-2

€44.90
In Zeiten zunehmender globaler Unsicherheiten nimmt die Wissenschaft für die Entscheidungen der Politik eine zentrale Stellung ein. Epistemic communities sind nach Peter M. Haas durch ihr konsensuales Wissen in der Lage, das Kooperationsverhalten von Staaten zu beeinflussen. Das vorliegende Buch prüft diese Aussage kritisch. Wie der Fall der Klimarahmenkonvention zeigt, war der Weltklimarat (IPCC) nicht in der Lage, seine Lösungsoptionen in den zwischenstaatlichen Verhandlungen durchzusetzen, da diesen die individuellen Überzeugungen der Entscheidungsträger entgegenstanden. Während Angela Merkel ein Abkommen befürwortete, bestritt die US-Regierung unter George W. Bush die Existenz des Klimawandels. Entscheidungsträgern und ihren individuellen Überzeugungen muss daher in der internationalen Politik eine stärkere Bedeutung zukommen.

Daniel Otto ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrgebiet für Internationale Politik und des Interdisziplinären Fernstudiums Umweltwissenschaften an der FernUniversität in Hagen.

Anzahl:






Dieser Artikel wurde am Freitag, 18. September 2015 im Shop aufgenommen.

Copyright © 2017 Zen Cart. Powered by Zen Cart